KUNSTRAUM NR.5                

AKTUELL              

KÜNSTLERINNEN               

KONTAKT 

eine aktuelle präsentation von andrea konrad kann im schauraum von agum faktum

besichtigt werden

 

agum faktum

Alexander Gumhalter

 

Hanuschgasse 1

2540 Bad Vösalu

 

anfragen unter:

info@agum.at

02252 70 779

 

oder über KUNSTRAUM NR.5

 

 

 

 

ausstellung im KUNSTRAUM NR.5

 

 

 

andrea konrad
er-lebt

17. dez 2004 bis 29. jänner 2005

 


                                                                                                                           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
leben als arbeitsprozess

die oft kontroverse einstellung, leben als künstlerischen prozess zu verstehen, birgt formen der arbeit in sich die nur scheinbar keine sind. andrea konrad geht entschieden davon aus berufstätig zu sein. als frau, mutter und kunstschaffende. das werk, das ansetzt ein nie-enden-werdendes werk zu sein gibt einblick ins private und berufliche da-sein. da werden aus Freude photos gemacht und zeichnungen gekritzelt die übergangslos in arbeiten enden. amtswege mutieren zu exkursionen und der weg zur muttermunduntersuchung samt ultraschall  wird ausgewertet.

kern der arbeit ist die dokumentation und position als mutter und kunstschaffende in der gesellschaft . Ein lebensabschnitt wird fokussiert – herausgenommen, vergrössert und wieder verkleinert, in unzähligen variationen wiedergegeben. ultraschallbilder als erste visuelle gestaltungen der menschwerdung, gezeichnete vergrösserungen der gebärmutter. Der blick bis ins innerste, ins kleinste sichtbare unsichtbare sind die verdeutlichung dessen was leben ist. und dabei immer sich selbst betrachtend: Ihre situation und wie sie damit umgeht. zweifel und ängste nehmen einen grossen raum ein. nichts wird verschönert, alles wirkt ein wenig kindlich – das was es ist, und doch sieht man einen drang zur harmonie, zur dreieinigkeit.

wissenschaftlicher diskurs wird ausgespart, kritik ist dennoch sichtbar. scharfe polemik gegenüber männer- welten, dargestellt als ich und du (ich und ein mann). ein innerer dialog zwischen mutter und kind wird zur ständigen reflexion des eigenen ichs und dem ich des ungeborenen. sie weiß, dass  es ein er ist. neurosen werden verstärkt, die aufarbeitung mündet in aufklärungsarbeit des selbst, auf der suche nach identifikation als weiblicher künstler, als künstlerin in einer künstlichen welt die von männern geschaffen wurde, in der sich die basis männlichen denkens, allwissende weiblichen geschlechts zu sein, auflöst.

gilbert marx

 

kurzbiografie

1973 geboren in wr. neustadt, A
1988-1992 HLA für mode- und bekleidungstechnik, wr. neustadt
1992-1993 HLA für mode- und bekleidungstechnik (speziallehrgang), wien
1994-1995 studium der theaterwissenschaften und publizistik, wien
1993-2003 bühnenbild, kostümbild, ausstattung u.a. am schauspielhaus graz,                  theater a.d. wien, stadttheater klagenfurt.
2000 TXO
2002 transformation, MC studios
2003 magenta, galerie jutta hutterer, wr. neustadt
2003 andrea konrad, schauraum agum faktum, bad vöslau
2004 that´s new, IG bildende kunst, wien, er-lebt, KUNSTRAUM NR.5, wien                           
2008 andrea konrad, schauraum agum faktum, bad vöslau
seit 2003 studium der malerei und grafik mit dem erweiterten malerischen raum, meisterklasse franz graf,  akademie der bildenden Künste, wien, seit 2007 bei gunter damisch