KUNSTRAUM NR.5                

AKTUELL              

KÜNSTLERINNEN               

KONTAKT 

 

ausstellung im KUNSTRAUM NR.5
michaela kirchknopf                                                              lost corner

eröffnung donnerstag, 10.mai,18h                              dauer der ausstellung 11.mai bis 1.juni 2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„lost corner“ 

„ a corner whose position cannot be determined, beyond reasonable doubt, either from traces of the original marks or from acceptable evidence or testimony that bears upon the original position” 

(Text aus dem amerikanischen Vermessungswesen)

  

Die Arbeiten von Michaela Kirchknopf, ein Versuch über das Absurde:

Ausgangspunkt dieser Arbeiten war die physisch vorhandene, jedoch ihrer Funktion beraubten Treppe im Ausstellungsraum. Die gezeigten Arbeiten thematisieren u.a. die symbolische Bedeutung einer Treppe und den Sinn des Auf- und Abstiegs (Sisyphos).

Ein Versuch, das Absurde aufzuzeigen.

 

Albert Camus und das Absurde

In seinem Buch „Mythos des Sisyphos“ bezeichnet Camus die existenzielle Grundsituation als absurd. Es existiert nichts Festes im Leben, nichts, an das sich der Mensch halten kann, alles ist beliebig.

„Eine Stufe tiefer – die Fremdheit: wahrnehmen, daß die Welt „dicht“, ahnen, wie sehr ein Stein fremd ist, auf nichts zurückführen, und mit welcher Intensität die Natur oder eine Landschaft uns verneinen kann.“

(Albert Camus, aus „Mythos des Sisyphos“)